Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Not for Sale - Foto Kampagne

Mit dieser Foto Kampagne versuchen wir auf das Problem des Menschenhandels und deren Folgen aufmerksam zu machen. Menschenhandel gibt es nicht nur in Asien, überall auf der Welt werden Menschen durch Lug und Trug, von einem Ort an einem anderen gebracht. Dieser kann im eigenen Land liegen oder auch in einem Anderen. Kambodscha ist neben einem Herkunftsland auch Transit- und Zielland von Menschenhandel.

Die Photoaufnahmen wurden in Phnom Penh gemacht, und hier v.a. in Stung Mean Chey, einer ehemaligen Mülldeponie Phnom Penhs, in Sihanoukville, in Kampot und in der Kampong Cham Provinz. Die Kinder sind zumeist Straßenkinder und manche von ihnen werden von internationalen und lokalen Nichtregierungsorganisationen mit Unterkunft und Verpflegung versorgt. Von allen beteiligten Kindern wurde - sofern es möglich war - das Einverständnis der Eltern geholt.

Nach Absprache und mit Zustimmung der "Dorfältesten", konnten wir auch Aufnahmen von mehreren Mädchen machen, die Opfer von Menschenhandel sind. Viele der Dörfer nahe Phnom Penh sind vorwiegend von Vietnamesen bewohnt. Diese Menschen, es sind in erster Linie Mädchen und junge Frauen, werden aus Vietnam mit zum Teil falschen Versprechen nach Kambodscha gelockt und landen zumeist in einem der zahlreichen Bordelle, die quer über das Land verstreut sind.

Jungfrauen erleiden ein anderes Schicksal. Diese werden heraus selektiert und für spezielle (finanziell potentielle) Kunden zurückbehalten. In Kambodscha ist es offenes Geheimnis, dass Jungfrauen eine erfolgreiche Vertragsunterzeichnung krönen.Burschen erfahren ein anderes Schicksal. Sie werden in Folge als Bettler, Diebe oder als Matrosen arbeiten müssen. Vor allem in der Grenzregion zu Thailand, im Süden des Landes herrscht ein reger Handel mit Männern und jungen Burschen. Laut der kambodschanischen Nichtregierungsorganisation Legal Support for Children and Women (LSCW) werden tausende Vietnamesen und Kambodschaner jedes Jahr außer Landes gebracht um als Sklaven auf einem der vielen Fischerboote zu arbeiten. Es gibt Berichte, dass die Männer oft für 3-4 Monate auf See sind und falls sie nicht gut arbeiten, werden sie einfach über Bord geworfen.

Die Bilder können bei uns erworben werden. Falls Sie Interesse an einem der Poster haben kontaktieren Sie uns bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Der Erlös aus dem Verkauf der Bilder werden für weitere Projekte verwendet.


 

Poster:

le donja_notforsale.01
le donja_notforsale.03
le donja_notforsale.05
le donja_notforsale.08
le donja_notforsale.10
le donja_notforsale.11
le donja_notforsale.12
le donja_notforsale.13
le donja_notforsale.14
le donja_notforsale.15
le donja_notforsale.16
le donja_notforsale.17
le donja_notforsale.18
le donja_notforsale.19
le donja_notforsale.20
le donja_notforsale.21
le donja_notforsale.22
le donja_notforsale.23
le donja_notforsale.4
le donja_notforsale.6
le donja_notforsale.7
le donja_notforsale.9
ledonja_notforsale.02
01/23 
start stop bwd fwd